Banner_Website_Nähkurs mit Meterlimit Stoff und Jersey im online StoffgeschäftDie erste Übersicht für unseren Nähkurs

Wie fängt man mit dem Nähen lernen an? Mit einem Nähkurs. Als ich mit dem Nähen lernen anfing, hatte ich keine Lust auf einen Nähkurs. Keine Lust auf  Kaffeeklatsch, begrenzte Plätze, Anmeldungen und andere Anfänger. Und mit Kind wäre es sowieso nicht vereinbar gewesen. Also nutzte ich das Internet. Diesen Wust an Informationen. Schnittmuster. Stoffe. Inspiration.  Mir war das alles zu viel. Irgendwie brauchte ich einen kurzen Fahrplan. Ich fing mit einer Hose von Burda an. Es war ein Desaster. Die Hose habe ich fertig bekommen. Aber es hätten ungelogen 3 Personen von mir darin Platz gefunden. Damit euch das erspart bleibt, gebe ich euch den schnellsten Nähkurs aller Zeiten, der nur einen kurzen Fahrplan für alle Teilnehmer darstellt. Dieser Kurs wird von Zeit zu Zeit mit wissen erweitert, den du lesen kannst, aber nicht unbedingt musst.

Maß nehmen

Egal, ob ihr Mütze, Shirt, Hose oder Unterhose nähen wollt. Es sollte passen. Und dafür solltet ihr Maßnehmen. Eine kleine Anleitung dafür findet ihr hier. Seid damit genau und lasst es vielleicht sogar von Partner oder Freundin durchführen. Richtiges Maßnehmen erspart Zeit und spart Stoffe und Verschnitt und damit bares Geld.

 

Schnittmusterauswahl

Ihr habt ein Schnittmuster gefunden, dass euch gefällt? Probiert erst einmal etwas kleineres aus. Kindersachen.,Beanie oder Stulpen. Gerade Kindersachen eignen sich hervorragend, um sich das Grundwissen eines einfachen Nähkurses anzueignen und ohne viel Geld und Stoffe dabei zu verplembern. Dann lernt ihr eure Nähmaschine kennen. Wenn ihr mit dem Nähen schon etwas vertrauter sein solltet, könnt ihr auch ein Shirt oder ein anderes Kleidungsstück probieren. Wenn ich ein Schnittmuster zum ersten Mal vernähe, nutze ich meistens einen Probeschnitt. Ich schneide dafür meist nicht die teuren Stoffe an, sondern nutze günstigere Unistoffe. Falls es dann nicht so klappen sollte, kann ich den Schmerz des Scheiterns wenigstens verkraften. (Nicht, dass es immer leicht wäre. Aber an jedem Fehler wächst man.)

 

Größenauswahl

Anhand eurer Maße könnt ihr für euer Kleidungsstück die richtige Größe heraussuchen. Dabei sollte man darauf achten, nicht einfach seine Kaufgröße auszuwählen, denn die sagt gar nichts aus. Achtet beim vermessen des Schnittmusters auch darauf, ob im Schnittmuster die Nahtzugaben schon enthalten sind. Da habe ich mich selbst schon öfter geärgert, weil ich es nicht beachtet habe und dann das Shirt einfach zu eng war. Man kann auch ein gut sitzendes, eng anliegendes Shirt auf das Schnittmuster legen und die Größe abschätzen. Dabei muss man aber auch Schnittunterschiede achten. Bei einer legere geschnittenen Bluse, würde ich dann stets eine Größe größer nutzen.

 

Zuschneiden

Das Zuschneiden klappt am besten mit einer Stoffschere. Zuvor haftet ihr das Schnittmuster im gewünschten Fadenlauf auf den Stoff und zeichnet das Schnittmuster mit Seife, Trickmarker oder Schneiderkreide inklusive Nahtzugabe auf den Stoff (3cm an den Säumen, Ausschnitt ohne Nahtzugabe, alle anderen mit 0,5 bis 0,75 cm Nahtzugabe). Dann schneidet ihr euer Kunstwerk aus und näht es am  Besten nach eurer Anleitung zusammen und säumt darauf alles bzw. näht evetuell das Bündchen an.

 

Bügeln

Seit ihr hier angekommen, habt ihr euer erstes Kunstwerk erschaffen!

Euer

Meterlimit Logo

 

Täglich posten wir unsere neuste Nachrichten bei Facebook, Twitter und Pinterest. Sei dabei!